Nachlese

06. bis 08. Mai 2022

Bayerwaldschützen Riedlhütte Gastgeber für die Bayerische Schützenjugend

Wochenendseminar für lizenzierte Jugendleiter/innen und Jugendassistenten/innen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Begrüßungs- und Vorstellungsrunde

Blasrohrschießen: Bei den Bayerwaldschützen bereits fester Bestandteil, für die Gäste eine neue Erfahrung

Wie sieht es mit der Jugendarbeit in den einzelnen Schützenvereinen aus? Sollen Vereine Schulen sowie Städte und Gemeinden mit ins Boot holen um wieder mehr Kinder und Jugendliche zu gewinnen? Zwei von vielen Fragen im Erfahrungsaustausch mit den Referenten/-innen und Betreuern/-innen der Bayerischen Schützenjugend (BSSJ) und dem Bayerischen Sportschützenbund (BSSB). Burkhard Schindler, Sabine Freitag, beide Gastgeber BSSB und Veronika Hartl, Landesjugendsekretärin der BSSJ diskutierten rege hierüber mit den Anwesenden beim Wochenendseminar in Riedlhütte, organisiert von Tom Kunert, Jugendleiter der Bayerwaldschützen Riedlhütte. Begrüßt wurden die 14 Gäste aus 6 Schützenbezirken aus ganz Bayern am ersten Tag durch 2. Bürgermeister Andreas Waiblinger, Gauschützenmeister Lukas Moser und 2. Schützenmeister Jürgen Schöffmann. Danach wurde die Vorstellungsrunde durch den Gastgeber Tom Kunert gestartet. Im Laufe des Wochenendes wurden Ideen bei einem Kennenlernspiel, Sportangeboten, Besichtigungen und Ausflügen gesammelt. So ging es am zweiten Tag mit dem Bus zum Landesleistungszentrum Hohenzollern Skistadion am Großen Arber. Stadionleiter Sepp Schneider führte die Gruppe durch das Sportzentrum und erklärte, wie es hinter der Bühne bei einem Wettkampf abläuft. Des Weiteren erläuterte er, welche Möglichkeiten es für die Jugendarbeit in der Anlage gibt. Als sportliche Einlage drehten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine spontane Runde um den See. Anschließend fuhr die Gruppe ins Haus zur Wildnis, wo sich die Gäste ausgiebig über den Bayerischen Wald informieren konnten. Am dritten Tag startete das Vor-Ort-Programm. Dieses setze sich in der Turnhalle der Paul-Friedl-Mittelschule aus Yoga, durchgeführt von 2. Gauschützenmeisterin Bianca Binder und Blasrohrschießen, durchgeführt von einer Abordnung der Schützenjugend der Bayerwaldschützen zusammen. Beides war für die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine völlig neue Erfahrung. Im Blasrohrschießen wurde nach einer kurzen Einführung und Probeschießen sofort ein spannender Wettkampf durchgeführt. Zum Seminarabschluss ging der Dank von Burkhard Schindler an Tom Kunert, dem Planer und Organisator dieser drei Tage. Bei der Abschlussbesprechung waren sich die Veranstalter einig: „Dieses Wochenende war ein voller Erfolg, weil wirklich viele gute Ideen dabei waren“.


März 2022

Bereits über 1.000 Stunden in Eigenleistung erbrachtSanierung des Schützenheimes der Bayerwaldschützen Riedlhütte in vollem Gange

Installations-, Verlege-, Dämm-, Putz- und Malerarbeiten sind derzeit im Schützenheim der Bayerwaldschützen Riedlhütte an der Tagesordnung

„Fleißige Heinzelmännchen“ und „Respekt“, so lauten unter anderem die durchwegs positiven Kommentare unter den Baustellen-Posts der Bayerwaldschützen auf Facebook. Nicht zu Unrecht, denn tatsächlich wurden mittlerweile mehr als 1.000 ehrenamtliche Stunden der freiwilligen Helferinnen und Helfer für die grundlegende Renovierung des Schützenheimes erbracht. Mehrmals wöchentlich opfern die Vereinsmitglieder ihre Freizeit für die Modernisierung ihrer Schießstätte. Ein notwendiger Schritt, um den Bestand auf die Zukunft auszurichten. Energetisch wie auch gesundheitsbewusst ist hier der Leitgedanke. Die Heizung wurde erst kürzlich an ein Nahwärmenetz, betrieben mit Hackschnitzel, angeschlossen. Ergänzend werden die Heizkörper erneuert und eine intelligente Heizkörpersteuerung angeschafft, um den Wärmedarf exakt zu regulieren. Zur Raumklimatisierung,  Luftverbesserung und zur Verringerung der Luftfeuchte und somit zur Vorbeugung gegen Schimmelbefall wird eine dezentrale Lüftungsanlage eingebaut. Die Installation erweist sich als besonders aufwendig. Die Berechnung erfolgt vom Fachmann, begleitet und überwacht von einem Energieberater bis hin zum Einbau unter der Anleitung eines Fachhandwerkers. Zudem wird für das bessere Raumklima das gesamte Schützenheim mit ökologischenSystembauplatten aus Stroh gedämmt und alle Fenster und Türen werden erneuert. Fertiggestellt sind bereits die Sanitäranlagen und der Vorratsraum. Modern und zeitlos gestaltet man die Schießstätte, dies kommt etwa bei den neuen Funktionsdecken mit integrierten Leuchtmitteln, komplett in LED-Technik, zum Ausdruck. Neue Böden, Fliesen und glatte Wände verstärken diesen Eindruck. Es lässt sich weitestgehend erahnen, wie attraktiv die Schießstätte nach der kompletten Fertigstellung aussehen wird. Aushängeschilder werden sicherlich der neue Büro- und Umkleideraum, der Aufenthaltsraum und nicht zuletzt die Schießstände in hellen Farben und mit optimalen Lichtverhältnissen.


11. Februar 2022

Hoffen auf ein normales Vereinsjahr

Keine „Corona-Faulheit“ bei den Bayerwaldschützen Riedlhütte

Schützenmeister Johann Mayer (rechts) mit den Ehrengästen (von links): 3. Bürgermeisterin Monika Lang, Ehrenschützenmeister Josef Schopf, Fahnenmutter Nicole Höcker und Ehren- und Gründungsmitglied Willi Riedl

Zahlreich war die Schützenjugend zur ordentlichen Mitgliederversammlung erschienen.

Im Jahr 2021 hat die Vereinsvorstandschaft der Bayerwaldschützen Riedlhütte entschieden aufgrund der Planungsunsicherheit keine ordentliche Mitgliederversammlung abzuhalten. Doch man war entschlossen, diese heuer so bald als möglich unter Einhaltung der gültigen Regelungen durchzuführen. Schützenmeister Johann Mayer freute sich, die stark vertretene Vereinsjugend und die zahlreich erschienenen  Vereinsmitglieder, unter ihnen Fahnenmutter Nicole Höcker, Ehrenschützenmeister Josef Schopf sowie Gründungs- und Ehrenmitglied Willi Riedl, zu begrüßen Ein besonderer Gruß galt der stellvertretenden Bürgermeisterin Monika Lang als Vertreterin der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte.

In den Berichten des Schützenmeisteramtes spiegelte sich wider, wie schwierig es sich seit dem Frühjahr 2020 gestaltete, das Vereinsleben und den Schießsport aufrecht zu erhalten. Schützenmeister Mayer berichtete, dass in den Jahren 2020 und 2021 lediglich sechs Vorstandschaftssitzungen möglich waren. Im Sommer 2021 nutzte man die Gelegenheit, um einen Vereinsausflug „dahoam“ durchzuführen, der großen Anklang fand. Außerdem hatte der Verein Glück, dass die Weihnachtsfeier im Dezember 2021 stattfinden konnte. Auch der Bericht des Sportleiters Thomas Höcker war geprägt von ausgefallenen bzw. nicht fertig geschossenen Rundenwettkämpfen und Meisterschaften. Zudem konnten keine Scheiben ausgeschossen werden außerdem fanden die Königsschießen 2021 und 2022 nicht statt. Somit stellen die amtierende Jugendkönigin Milena Grünzinger und der amtierende Schützenkönig Jürgen Schöffmann einen Rekord auf. Sie gehen in das dritte Jahr ihrer Königswürde. Einziger sportlicher Höhepunkt war die Durchführung der Vereinsmeisterschaft 2021. Im ergänzenden Bericht für die Disziplin Bogen erläuterte Josef Schopf ebenfalls die Schwierigkeiten, Wettkämpfe abzuhalten. Vor allem die Wettbewerbe in der Halle konnten größtenteils nicht ausgetragen werden. Jugendleiter Tom Kunert legte dar, wie problematisch sich auch das Training der Schüler und Jugendlichen gestaltete. Sein aufrichtiger Dank galt hier der IMS Rettungsdienst GmbH, die dem Verein kostenlose Corona-Schnelltests zur Verfügung stellte. Nicht nur aus Vorsichtsmaßnahme, sondern auch weil das Wetter nicht mitspielte, verlegte man das Jugendzeltlager kurzentschlossen in das Schützenheim. Positiv hatte Kunert zu berichten, dass an den aktuellen Rundenwettkämpfen eine Jugendmannschaft teilnimmt, die sehr gute Ergebnisse erzielt. Im Kassenbericht schlugen sich die fehlenden Einnahmen nieder. Kassier Andreas Waiblinger erläuterte, dies liege vor allem an den ausgefallenen Gartenfesten mit dem beliebten Bürger- und Gästeschießen, sowie die Einnahmen durch das Ausschießen von Jubiläums- und Jahresscheiben und natürlich generell am fehlenden Schießbetrieb. Der in der Kassenprüfung festgestellten fehlerfreien und tadellosen Kassenführung hatte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft zur Folge. 

Erfreulich ist, dass die Mitgliederzahlen trotz aller Schwierigkeiten stabil gehalten werden konnten. Ein- und Austritte halten sich die Waage. In seiner Funktion als Mitgliederverwalter berichtete Waiblinger, dass der Verein aktuell 136 Mitglieder und 2 Zweitmitglieder hat. 11 Neuzugänge sind zu verzeichnen, davon sind 7 Mitglieder 18 Jahre und jünger. Von den 138 Mitgliedern sind 31 Personen 21 Jahre und jünger. Dies entspricht ca. 22 %, was im Rückschluss heißt, dass 1/5 der Mitglieder die Jugend ausmacht. Allerdings gibt es einen Wermutstropfen: Die laufenden Kosten für das Schützenheim bleiben nicht stehen bzw. steigen sogar an. So wurde durch die Versammlung beschlossen, dass der Mitgliedsbeitrag ab dem Jahr 2023 für 12 bis 15jährige 13 Euro, für 16 bis 17jährige 23 Euro und für Mitglieder ab 18 Jahren 35 Euro beträgt. Mitglieder bis 11 Jahre sind beitragsfrei. 

Stellv. Bürgermeisterin Monika Lang bedankte sich für die Einladung und lobte in ihrem Grußwort den guten Zusammenhalt des Vereins. Der Schießsport ist seit jeher mit Tradition verbunden und die Bayerwaldschützen sind fester Bestandteil im gesellschaftlichen Leben. Die Gemeinde ist froh, solch einen aktiven Verein zu haben. 

Trotz der noch immer andauernden Lage sind die Vereinsmitglieder der Bayerwaldschützen in keinster Weise untätig. So erklären sich immer welche bereit, bei den stattfindenden Veranstaltungen im Hohenzollern Skistadion am Arber zu helfen. Zudem nutzt man die Förderung für den Sportstättenbau in Höhe von 48 % um das Schützenheim grundlegend zu sanieren. Schützenmeister Johann Mayer dankte in diesem Zusammenhang allen Helferinnen und Helfern, die zur Eigenleistung im Rahmen der Renovierung beitragen. Mayer hofft, dass nach dem erfolgreichen Abschluss der Umbaumaßnahmen ein Eröffnungsschießen stattfinden kann. Generell ein normales Vereinsjahr erleben zu können, das wäre der Wunsch aller Vereinsmitglieder. So ist vom 6. bis 8. Mai ein BSSB-Wochenend-Seminar für lizenzierte Jugendleiter/-innen und Jugendassistenten/-innen, organisiert von Tom Kunert, geplant. Auch ein Alfons-Schmid-Gedächtnislauf im Skistadion am Arber wird angestrebt. Die größte Hoffnung setzt man jedoch darauf, dass das Bürger- und Gästeschießen mit Gartenfest als auch das Glosafest wieder durchgeführt werden können.


Die neu gewählte Vorstandschaft der Bayerwaldschützen mit 3. Bürgermeisterin Monika Lang und Vertretern der Jugend.
(Foto: Schopf)

11. Februar 2022

Neuwahlen bei den Bayerwaldschützen Riedlhütte

Nicole Höcker, Dominik Höcker und Nico Madl neu in der Vorstandschaft – David Schönberger und Jonas Süß tragen künftig die Fahne

Die neu gewählte Vorstandschaft der Bayerwaldschützen mit 3. Bürgermeisterin Monika Lang und Vertretern der Jugend.

Viel Lob und Dank für viele ehrenamtliche Stunden, die geleistete Arbeit und ihre Verdienste für den Verein gab es für die ausscheidenden Mitglieder aus der Vorstandschaft der Bayerwaldschützen im Rahmen der Generalversammlung. So honorierte Schützenmeister Johann Mayer die Arbeit der scheidenden stellv. Schriftführerin Heidi Jüttner, vor allem für die Erstellung der Vereinschronik. Wie viele Stunden, Recherchen und Geduld Jüttner hierfür aufgebracht hat, dem kann man nur mit Dank und Anerkennung Respekt zollen, so Mayer. Auch stellv. Jugendleiterin Daniela Schöffmann gab ihr Amt ab. Jugendleiter Tom Kunert dankte ihr für ihren jahrelangen Einsatz zur Jugendförderung und für ihre Unterstützung, wo immer sie gebraucht wurde. Ihr Engagement zeigt sich in den hervorragenden Schießleistungen der Jungschützen und deren Einbindung in das Vereinsleben. Georg Stiegler stellte sich als Beisitzer nicht mehr zur Wahl. Als Nachrücker war er seit 2019 in der Vorstandschaft, weil Andrea Höcker das Amt der Schriftführerin übernahm. Nach seinem „silbernen Jubiläum“ beendete auch Christian Sammer sein Wirken als Fahnenjunker. Sammer zeichnete vor allem seine Zuverlässigkeit aus. Schützenmeister Mayer dankte ihm für seine zahlreichen Einsätze. Eine besondere Ehre wurde ihm bereits im Jahr 2017 zuteil. Als Erster im Schützengau Grafenau erhielt Christian Sammer das Ehrenzeichen in Gold für Fahnenabordnungen. Auch sein Stellvertreter, Marco Köck stellte sein Ehrenamt zur Verfügung. Zu gegebener Zeit wird ein gesonderter Ehrenabend veranstaltet. Dort werden die ehemaligen Amtsinhaber offiziell verabschiedet und gewürdigt. Da aus hygienischen Gründen keine Mitgliederehrungen durchgeführt wurden, werden auch diese entsprechend nachgeholt.

Unter der Wahlleitung von stellv. Bürgermeisterin Monika Lang, Wahlschriftführer Christian Sammer und Wahlhelfer Hans Höcker fanden die Neuwahlen statt:

Ergebnisse der Neuwahlen:

Schützenmeister: Johann Mayer; 2. Schützenmeister: Jürgen Schöffmann, Sportleiter: Thomas Höcker, stellv. Sportleiter: Lukas Moser, Jugendleiter: Tom Kunert, stellv. Jugendleiter: Nico Madl, Kassier: Andreas Waiblinger, stellv. Kassierin: Carolina Hartl, Schriftführerin: Andrea Höcker, stellv. Schriftführerin: Nicole Höcker, Beisitzer: Dominik Höcker, Michael Madl, Matthias Schober, Josef Weigert, Johann Weny, Jugendsprecher: Simon Süß, Kassenprüfer: Jürgen Boxleitner und Josef Schopf, Fahnenjunker: David Schönberger, stellv. Fahnenjunker: Jonas Süß.

In ihrem Schlusswort dankte die stellv. Bürgermeisterin Lang der neuen Vorstandschaft alles Gute und ein glückliches Händchen bei allen anstehenden Entscheidungen.


 

Endlich wieder gemeinsam unterwegs

(Quelle: Grafenauer Anzeiger vom 24.08.2021)

Ein Bayerwaldschütze ist Gauschützenmeister

(Quelle: Grafenauer Anzeiger vom 14.10.2020)

Aus der Jahreshauptversammlung

(Quelle: Grafenauer Anzeiger vom 14.02.2020)

Ehrung für Simon Süß

(Quelle: Grafenauer Anzeiger vom 12.02.2020)

 

Weihnachtsfeier 2019

(Quelle: Grafenauer Anzeiger vom 11.12.2019)